Youthspark4

Do you speak code? Teil 1

Die europäische Perspektive auf YouthSpark

In dieser Blog-Serie möchten wir Ihnen YouthSpark, den weltweiten CSR-Schwerpunkt von Microsoft erklären und von verschiedenen Blickwinkeln beleuchten. Los geht’s mit der Europa-Perspektive.

„In the 21st century, learning computer science is as foundational to a student‘s education as learning biology, chemistry or physics.”

Dieses Zitat stammt von Microsoft CEO Satya Nadella. Er bringt damit zum Ausdruck, dass Computerwissenschaft im Alltag des 21. Jahrhunderts so allgegenwärtig ist wie Naturwissenschaft. Um unser Umfeld zu verstehen, reicht es nicht mehr aus, physikalische und chemische Vorgänge zu kennen. Ob eine Ampelschaltung, unser Autoradio, unsere neuen elektrischen Zahnbürsten oder ein Arztbesuch (von unseren Tablets und Smartphones ganz zu schweigen): Um die Vorgänge rund um uns gänzlich erfassen zu können, ist ein Basiswissen, wie Computer funktionieren, unumgänglich.

Und genau da setzt YouthSpark, der weltweite CSR-Schwerpunkt von Microsoft, an.

Was steckt dahinter? Ziel ist es, Jugendlichen rund um den Erdball IT-Skills zu ermöglichen, um ihre Chancen am Arbeitsmarkt zu verbessern.

Dieses Thema hat auf der ganzen Welt, aber insbesondere in Europa Relevanz. Warum ist das so? Es stehen einander zwei Fakten des EU-Arbeitsmarktes gegenüber:

YouthSpark

Zwischen diesen beiden Fakten – der Jugendarbeitslosigkeit auf der einen und der Mangel an IT-Arbeitskräften auf der anderen Seite – befindet sich eine tiefe Kluft. Wenn man genau hinsieht, findet sich genau in dieser Kluft auch der Schlüssel zum Schließen ebendieser: Den drohenden Mangel abzufedern, in dem man interessierten Jugendlichen IT-Skills ermöglicht. Schließlich haben nur 15 % aller europäischer Schüler Zugang zu Informatik-Unterricht in der Schule. Hier kommt YouthSpark in Europa ins Spiel.

YouthSpark

Wettbewerbe, Events, Online-Trainings, Mentoring-Programme und Schulprojekte – die Liste an Initiativen und Programmen in den Bereichen Education, Employability und Entrepreneurship ist lang. In den letzten zwei Jahren wurden so Chancen für rund 45 Millionen europäische Jugendliche geschaffen.

Auch in Österreich setzen wir Initiativen rund um YouthSpark um. Details dazu folgen in Teil 2 dieser Serie.

Die Politik ist gefragt

Wir sind uns sicher: Informatik- und Entwickler-Kenntnisse sind die Basis für europäisches Wirtschaftswachstum. Das zeigen zahlreiche Statistiken und Prognosen. So wird beispielsweise der Arbeitsmarkt im Bereich App-Entwicklung bis 2016 von einer Million auf rund 2,6 Millionen wachsen. Um die oben erwähnte Lücke zu füllen, reichen die Projekte nicht aus. Hier ist auch die Politik gefragt. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen zum Schluss die drei Empfehlungen mit auf den Weg geben, die Microsoft an EU-Entscheidungsträger richtet:

Um Europas Jugend ideal auf das digitale Zeitalter vorzubereiten ist es notwendig,

  1. die Wichtigkeit von Informatik-Unterricht im Schulsystem von EU-Mitgliedsstaaten zu betonen, um Jugendlichen leichteren Zugang zu IT-Grundlagen zu ermöglichen
  2. fortgeschrittene IT-Skills in den sogenannten „EU Framework on Key Competences for Lifelong Learning“ zu integrieren
  3. Lehrer mit Fortbildungen und Materialien dabei zu unterstützen, die neuen Curricula effektiv umsetzen zu können.

Wie sehen Sie die Relevanz von IT-Kenntnissen in der Schulbildung? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.


Denise Böhm, CSR Manager Microsoft Österreich

Ein Gedanke zu “Do you speak code? Teil 1

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s