Start von ECDL barrierefrei in Salzburg

Angefangen hat alles in der Cafeteria von Microsoft Österreich. Anfang 2003, frisch nach dem Umzug vom Laaerberg auf den Wienerberg, zeigte sich die gemütliche Mitarbeiter Lounge im neuen Domizil der heimischen Microsoft Niederlassung zudem in all dem besonderen Glanz, den neue Dinge eben so ausstrahlen. Und so saßen wir bereits in den bequemen Ledersesseln unserer nagelneuen Cafeteria, als mir Professor Miesenberger von der Uni Linz, Institut Integriert Studieren, beim Kaffee erstmals von seinem seitens der EU geförderten Forschungsprojekt erzählte, welches die Adaption des bestehenden ECDL (Europäischer Computerführerschein) auf die Bedürfnisse von Menschen mit speziellen Bedürfnissen zum Inhalt hatte. Nach Abschluß des Forschungsprojektes ginge es nun um die Umsetzung in die Praxis.

Wir entschlossen uns damals, daraus ein CSR Projekt zu machen und stellten ein Projektkonsortium zusammen, welches neben Uni Linz und Microsoft Österreich die OCG (Österreichische Computergesellschaft) als österreichische ECDL Vertretung, bitmedia als Content Entwicklungspartner sowie das Unterrichtsministerium umfasste. Gemeinsam haben wir über insgesamt 3 Jahre Projektlaufzeit die 7 Kapitel des ECDL auf die Bedürfnisse der betroffenen Zielgruppen adaptiert und daraus eine E-Learning Plattform gemacht, siehe dazu auch die Webseite http://barrierefrei.ecdl.at.

Mit viel Engagement seitens Uni Linz und der OCG beginnt das Angebot nun auch im österreichischen Verwaltungsbereich Platz zu greifen. Dabei ist die Salzburger Verwaltungsakademie die erste öffentliche Verwaltung in Österreich (!), die den Mitarbeiterinnen mit Behinderung die Möglichkeit gibt, den ECDL zu erwerben.

Der Dienstgeber Land Salzburg als sozialer Dienstgeber setzt sich damit für Chancengleichheit auf dem Arbeitsplatz ein und bietet für Landesbedienstete mit Beeinträchtigungen die Ausbildung zum Europäischen Computer-Führerschein (ECDL) kostenlos an. Die Salzburger Verwaltungsakademie als Aus- und Fortbildungseinrichtung des Landes ist die erste in Österreich, die ein solches Kursangebot gestartet hat. Kürzlich hat das 1. Modul der Ausbildung stattgefunden, sieben Mitarbeiter/innen mit unterschiedlichsten Behinderungen haben daran teilgenommen, teilte Sozial- und Personalreferentin Landesrätin Erika Scharer letzte Woche mit. In einem Zeitraum von drei Jahren müssen alle sieben Prüfungen der jeweiligen Module erfolgreich abgeschlossen werden.

"Es ist mir ein besonderes Anliegen, auch unseren Bediensteten mit Beeinträchtigungen den Zugang zu elektronischen Bildungsangeboten zu ermöglichen", betonte Landesrätin Scharer. Ob sehbehindert, blind, hörbehindert, gehörlos, mobilitäts- beziehungsweise bewegungsbehindert: Der Dienstgeber Land ermöglicht dieser Gruppe der Landesbediensteten die EDV-Schulung Europäischer Computer-Führerschein.

Die Schulungen werden in einem ebenerdigen, barrierefreien EDV-Raum des Landes von speziell geschulten Trainerinnen und Trainern für Menschen mit Behinderung durchgeführt. "Es ist nicht nur wichtig, Menschen mit Behinderungen einzustellen, man muss ihnen auch die entsprechende Unterstützung bieten und die Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches Berufsleben gestalten", so Landesrätin Scharer.

Als SeminarleiterInnen fungieren speziell ausgebildete TrainerInnen der Fa. edv-Training (www.edv-training.at)

Zielgruppen sind:

  • sehbehinderte / blinde
  • hörbehinderte / gehörlose sowie
  • mobilitäts- bzw. bewegungsbehinderte Menschen,
  • weiters Menschen mit Lernschwierigkeiten oder besonderen Lernbedürfnissen wie zum Beispiel durch eingeschränkte Bildung oder Schwierigkeiten beim Verstehen der Landessprache.

Als kleiner Stimmungsbericht wurde ein Interview mit einem Teilnehmer durchgeführt:

Verwaltungsakademie: Was sagen Sie zum Angebot der SVAK, die Ihnen das Angebot bietet, den ECDL Barrierefrei zu absolvieren?

Gerald Stadlmayr: Ich finde es sehr gut, dass die SVAK den ECDL Barrierefrei auch für Menschen mit Behinderung anbietet, super Idee!

Verwaltungsakademie: Welche Befürchtungen haben Sie?

Gerald Stadlmayr: Befürchtungen habe ich an sich keine. Ich habe zwar auch eine gewisse körperliche Beeinträchtigung, trotzdem werde ich den Kurs schon schaffen. Ich denke da positiv!

Verwaltungsakademie: Welche Erwartungen haben Sie?

Gerald Stadlmayr: Ich erwarte mir, dass die TrainerInnen das sicher gut machen werden. Beruflich hoffe ich, dass mir der Kurs auch etwas bringt. Ich rechne mir schon Aufstiegschancen aus, da ich die Dienstprüfung auch positiv absolviert habe.

Verwaltungsakademie: Was hat sie motiviert, den ECDL Barrierefrei zu besuchen?

Gerald Stadlmayr: Motiviert hat mich das Interesse daran. Es ist sicher nicht schlecht, so einen Kurs zu besuchen, es kann auf keinen Fall schaden. Es war meine eigene Entscheidung und mein Ehrgeiz.

Verwaltungsakademie: Wieviel arbeiten Sie am PC?

Gerald Stadlmayr: Am PC arbeite ich eigentlich eher sehr wenig, außer etwas in der Aktenevidenz (Aktensuche, ad acta schreiben usw.). Aber vielleicht ändert sich das durch diesen Kurs.

Verwaltungsakademie: Vielen Dank für das Interview und Ihre ehrlichen offenen Antworten.

 

~tl

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s